Listen free for 30 days

Der Sommer, in dem meine Mutter zum Mond fliegen wollte

Narrated by: Marion Reuter
Length: 14 hrs and 28 mins
Categories: Fiction, Literary
3 out of 5 stars (1 rating)

£7.99/month after 30 days. Cancel anytime

Summary

Man wächst nur an den Wunden. Hatten das nicht alle behauptet, bevor ich meines Weges gezogen war? Dass ich mich selbst finden müsse?
Aber das wollte ich nicht. Das Letzte, was ich finden wollte, war mich selbst. Ich wollte einen anderen finden, mit dem der Umgang einfacher war, einer, mit dem ich einer Meinung sein konnte, mit dem ich leben konnte, ohne einzugehen.

Ein Sommer voller Magie in Oslo. Tage voller Selbstzweifel in der amerikanischen Kleinstadt Karmack. Dazwischen liegt ein ganzes Leben, das der norwegische Schriftsteller Funder auf der Suche nach sich selbst und dem ganz gewöhnlichen Glück verbracht hat. Wie er schließlich lernt, sich selbst mit anderen Augen zu sehen und der Phantasie gestatten kann, Einzug in seine wirkliche Welt zu halten, ist eine der zärtlichsten Wendungen in diesem großen, berührenden Roman von Lars Saaybe Christensen.
©2014 SAGA Egmont. Übersetzung von Christel Hildebrandt (P)2014 SAGA Egmont

What members say

Average customer ratings

Overall

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Stars
    0
  • 4 Stars
    0
  • 3 Stars
    1
  • 2 Stars
    0
  • 1 Stars
    0

Performance

  • 1 out of 5 stars
  • 5 Stars
    0
  • 4 Stars
    0
  • 3 Stars
    0
  • 2 Stars
    0
  • 1 Stars
    1

Story

  • 5 out of 5 stars
  • 5 Stars
    1
  • 4 Stars
    0
  • 3 Stars
    0
  • 2 Stars
    0
  • 1 Stars
    0

Reviews - Please select the tabs below to change the source of reviews.

Sort by:
  • Overall
    3 out of 5 stars
  • Performance
    1 out of 5 stars
  • Story
    5 out of 5 stars

Tolles Buch, seltsam gelesen

Ich hab wirklich versucht, mich an Marion Reuters Lese-Stil zu gewöhnen, aber ich muss sagen, es ist mir nicht gelungen. Ihre seltsam mechanische Betonung ist so anders als Christensens Stimme "in meinem Kopf", dass ich mir der "Lesung" durchweg bewusst geblieben bin, mich nicht einlassen konnte auf die Geschichte. Schade, ich bin ein großer Fan von Christensens Büchern. Muss ich doch wohl zum Gedruckten zurückkehren.