Regular price: £18.19

Membership details Membership details
  • A 30-day trial plus your first audiobook, free
  • 1 credit/month after trial – choose any book, any price
  • Easy exchanges – swap any book you don’t love
  • Keep your audiobooks, even if you cancel
  • Free, unlimited access to Audio Shows
  • After your trial, Audible is just £7.99/month
OR
In Basket

Summary

Ein brütend heißer Sommerabend in den Cape Flats von Kapstadt. Das amerikanische Ex-Model Roxy und ihr Mann Joe, ein zwielichtiger Waffenhändler, werden überfallen. Joe wird verwundet, und als die schwarzen Gangster mit seinem Wagen verschwunden sind, handelt Roxy kurz entschlossen und befreit sich aus der Hölle ihrer Ehe, indem sie Joe erschießt. Die beiden Gangster, die plötzlich unter Mordverdacht stehen, schwören auf Rache. Doch Roxy findet einen Beschützer, den farbigen Billy Afrika, der seinerseits allerdings eigene Ziele verfolgt. Die junge Frau gerät in das Fadenkreuz rivalisierender Gangs...

Niemand versteht es so eindringlich wie Roger Smith, die dunklen Seiten des heutigen Südafrika zu schildern.

©2010 Klett Cotta (P)2011 Schall und Wahn GmbH

Critic reviews

Solche Wucht spürte man in der aktuellen Krimiszene schon lange nicht mehr.
-- ZEIT online

What members say

Average customer ratings

Overall

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Stars
    0
  • 4 Stars
    0
  • 3 Stars
    1
  • 2 Stars
    0
  • 1 Stars
    0

Performance

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Stars
    0
  • 4 Stars
    0
  • 3 Stars
    1
  • 2 Stars
    0
  • 1 Stars
    0

Story

  • 3 out of 5 stars
  • 5 Stars
    0
  • 4 Stars
    0
  • 3 Stars
    1
  • 2 Stars
    0
  • 1 Stars
    0
Sort by:
  • Overall
    3 out of 5 stars
  • Performance
    3 out of 5 stars
  • Story
    3 out of 5 stars

Gut, aber zu düster fürr meinen Geschmack

Das Buch erzeugt eine sehr beklemmende, niederdrückende Atmosphäre. Es will genau das erreichen, von daher ist es hohe Qualität. Aber für meinen Geschmack ist es zu düster. Das Netz aus Armut, Drogen und Gewalt, aus dem es kein Entrinnen gibt, macht mich depressiv. Besonders wenn man sich vor Augen hält, dass es die Realität ist.